Servicepaket 2.0: Der Food Waste Service von Unilever Food Solutions jetzt noch besser

Servicepaket 2.0: Der Food Waste Service von Unilever Food Solutions jetzt noch besser

Servicepaket 2.0:
Der Food Waste Service von Unilever Food Solutions jetzt noch besser

Alleine in Deutschland werden pro Jahr rund 11 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. 1,9 Millionen Tonnen davon entfallen auf den Food Service Markt*. Würde man diese Mengen an einem Ort zusammentragen, müssten 192 voll beladene Müllfahrzeuge den Abfall abtransportieren – 5.750 Tonnen täglich.

Die Frage, ob Lebensmittelverschwendung in diesem Ausmaß wirklich sein muss, stellte sich vor zwei Jahren auch Unilever Food Solutions. Es wurde überlegt, was konkret gegen die Verschwendung getan werden muss und welchen Beitrag die Food Service Industrie leisten kann. Unilever Food Solutions stellte den Köchen dann seinen Food Waste Service zur Verfügung.

Die Verschwendung lässt sich entlang der Wege eines Lebensmittels in der Küche in vier Bereiche unterteilen. Im Food Waste Service von Unilever Food Solutions werden Potenziale aufgezeigt, die jeder für sich im Rahmen des eigenen Prozessmanagements bewerten kann:

  • Verdorbene Ware aus dem Lager: Sind die Bestellrhythmen optimal gewählt? Ist Ware durch falsche Lagerung unansehnlich oder beschädigt? Wurden Lebensmittel richtig gelagert oder schlichtweg vergessen?
  • Rüstabfälle und andere Abfälle aus der Produktion/Zubereitung: Richtiger Produktionsprozess? Zu viele Schnitt-/ Zubereitungsreste? Misslingen der Gerichte?
  • Abfälle aus Überproduktion: Wurde bei der Produktion falsch kalkuliert/zu viel eingeplant?
  • Speisereste und Buffetreste: Werden Portionen falsch eingeschätzt oder nicht individualisiert?

Food Waste Service 2.0 hilft bei der Optimierung

Das Feedback von allen Kunden wurde gesammelt und in die Version 2.0 aufgenommen. Dieses führte zu folgenden Verbesserungen: Die Eingabe und Auswertung ist nun vollumfänglich online. Bereits mit dem ersten Update besteht dann die Möglichkeit eines direkten Abgleichs mit vergleichbaren Betrieben (Benchmark), wenn eine repräsentative Menge an Betrieben im System vorhanden ist.

Unilever Food Solutions bietet jetzt ein Online Tool, in das Daten eingepflegt und gespeichert werden können. Diese Daten werden mit dem durchschnittlichen Verbrauch ähnlicher Betriebe verglichen. Das Online Tool zeigt dem Verwender an, in welchem Bereich er Optimierungspotenzial haben könnte und liefert gleichzeitig die entsprechenden Tipps und Tools zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen. Zusätzlich können Erfahrungen und Möglichkeiten unter Kollegen ausgetauscht werden, was die Entwicklung neuer Vermeidungsstrategien fördert.

Das Tool ist einfach aufgebaut – und funktioniert genau deshalb so gut: Der Koch erhebt die anfallenden Speisereste auf den verschiedenen Stufen des Herstellungsprozesses. Dadurch wird er für das Thema sensibilisiert und kann gemeinsam mit seinem Team genau sehen, wie viele Speisereste wo anfallen und wo er, im Vergleich zum Durchschnitt ähnlicher Betriebe (ab dem ersten Update verfügbar), am meisten Optimierungspotenzial hat. Die mitgelieferten Tools, Tipps und Vermeidungsideen von Kollegen helfen dabei, die Optimierung gezielt anzugehen und die Rezept- und Menüplanung zu verbessern.

Diese Erkenntnis hilft im ersten Schritt oft schon, das Bewusstsein zu schaffen und führt bei einer zweiten Messung bereits häufig zu einem besseren Ergebnis.

Wer auch ohne einen Computer in der Nähe mit dem Tool arbeiten möchte, kann eine Version für mobile Endgeräte installieren.

Food Waste Service 2.0 auch als mobile online App

Um den Einstieg zum Food Waste Service 2.0 zu erleichtern, ist der Service jetzt als Online App verfügbar. Ob Smartphone, Tablet oder PC, die Serviceseite ist für jedes Endgerät optimiert. So kann der Gastronom immer und überall ganz flexibel eine mehrtägige Analyse durchführen.

Hier werden die Mahlzeiten (Morgen, Mittag, Abend) samt Datum, die Anzahl der Essen und die Menge an Abfall (kg) pro Bereich (Lagerung, Zubereitung, Überproduktion, Tellerreste) eingegeben. Der Service wertet dann nach fünf, sieben oder vierzehn Tagen die Menge der Abfälle pro Tag, pro Mahlzeit und pro Bereich und gibt Ziele vor. Die grafische Darstellung der Auswertungsdaten erleichtern den Überblick. Um die eigenen Erfolge nach den Optimierungsmaßnahmen messen zu können, besteht auch die Möglichkeit einer zweiten Auswertung inklusive Ergebnisbericht.

Die mobile Version des Service ist übersichtlich aufgebaut und kann flexibel bedient werden. Der Koch profitiert hier, ungebunden vom Computer, vom Wissen von Unilever Food Solutions und vom Wissen anderer Köche. Die gesammelten Ideen werden anonymisiert bei der Auswertung angezeigt und können für weitere Nutzer bewertet und kommentiert werden.

Service für jedermann

Der Service eignet sich für sämtliche Betriebe der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Insbesondere für kleinere Betriebe ohne eigene Vermeidungsstrategien.

Weitere Vorteile für den Gastronom

Die Vermeidung von Lebensmittelabfällen hat einen direkten und enormen Einfluss auf die Kosteneinsparung. Der Betrieb kann sein Engagement auch für die Kommunikation mit den Gästen nutzen.

Weitere Informationen ab Oktober unter www.unileverfoodsolutions.de/unsere-services/gegen-lebensmittelverschwendung oder www.united-against-waste.de

* Quelle: Studie  „Zu gut für die Tonne“, initiiert durch das BMELV, durchgeführt 2011 von der Uni Stuttgart.